hifiakademie
impressum desktop - tablet - mobil
home Verstärker digitale Quellen DiPol Zubehör Shop
presse/messe/tests
kundenaufbauten
1.. power
10.. power
20.. power
30.. pre + power
40.. power
50.. pre + power
51 power
52 pre + power
53 pre + power + dsp
54 power
55 cd + power
56 power
57 cd + pre + power
58 pre + power
59 pre + power
60.. power + dsp
70.. poweramp + dsp
80.. netPlayer + power + dsp
90.. power + dsp
profi-kunden
produktion
faq's
contact
impressum



 
 cdPlayer, Pre- & PowerAmp
 Beschreibung des Kunden:

Hallo Herr Reith,

anbei wie versprochen einige Bilder meiner neuen Anlage. Wenn etwas davon
bei den Kundenaufbauten landen sollte, würde ich mich freuen.

Nachfolgend einige Anmerkungen zu den einzelnen Bildern:




Die fast vollständig versammelte Familie der HIFI Akademie: CD/DAC, Pre mit Phono MC
und Extension, 2x Stereo-Amp. Dazu eine Logitech Squeezebox als Server vom PC, natürlich
digital über den DAC angebunden.
Hauptaufgabe ist der pegelkorrigierte Vergleich von Lautsprechern mit entsprechendem
Bedienkomfort - perfekt gelöst.
Nächste Ausbaustufe wird ein zusätzliches Extension-Board, um in den Vergleich auch noch
ein 3. Paar (Aktivboxen) mit einbeziegen zu können. Ein DSP-Modul wird erste Experimente
zur Aktivierung mit diesen kleinen Teilen ermöglichen.
Der Phono-Stand ist ein auf Spikes gesteller, grob gesägter und dann gebürsteter Eschenklotz.
Billig und durch nichts aus der Ruhe zu bringen.





Der adäquate Spielpartner für die Geräte




Das Rack wurde (mal wieder) aus Industrie-Aluprofilen mit 8mm Nut aufgebaut: Diverse
Hersteller bieten extrem präzise Schnitte nach eingenen Plänen, die Gebilde sind
ultrastabil und sicher eine Anschaffung für's Leben. Stützen und Streben sind keine
dünnwandigen Rohre, sondern nahezu massive Alu-Strangussteile. Dabei liegen die Preise
im Vergleich zu käuflichen Racks eher noch im überschaubaren Rahmen. Nachteil: Wiegt
halt auch was.....
Die Böden aus 25 mm Multiplex + 5 mm Bitumen sind über je 4 höhenverstellbare Spikes
angekoppelt (wenn profane Inbus-Spanplattenschrauben sich so nennen dürfen ;-) )
Das gesamte Teil ruht auf massiven VA-Spikes von Nubert. Die besitzen 8mm-Gewindebolzen,
und genau diese Größe lässt sich prima in die Profilkerne schneiden.





Voila der ganze Haufen. Die Standboxen waren vor 16 Jahren mein erster ernsthafter
Schritt in Richtung Boxenbau. Aktiviert mit 3-Kanal-Modulen von Thel (gibt's längst
nicht mehr), komplette Eigenkonstruktion mit Davis 25GCA 10W, Seas M14NP und Seas K29FD.
Mittel und Hochtöner sind dermaßen gutmütig, dass sie mit einem Aktivkonzept ohne
große Eingriffsmöglichkeiten auskommen (korrekte Wahl der Trennfrequenzen vorausgesetzt.
Sehen mittlerweile bescheiden aus, klingen aber immer noch ziemlich gut.
Die kleinen Koaxe sind ein Bauvorschlag aus Klang und Ton. Sie sollen eigentlich nur
als Vergleich dienen, was andere Konstrukteure so aus Coaxen rausholen. Für den Preis
eigentlich gar nicht übel.
Die Mini-Speaker sind JBL-Control 1 meiner Liebsten. Sind aktuell eigentlich nur im Setup
um ihr zu beweisen, dass es da doch einige Unterschiede gibt. Aufgrund des aktuellen
Paarpreises von 120.- Euro laufen sie aber natürlich völlig ausser Konkurrenz.





Zu Hause muss es praktisch sein: Rack aus Industrie-Aluprofilen mit Ikea-Küchenfronten,
2 Subwoofer Visaton TIW 200 XS in die unteren Schubladen (nur Tarnung) integriert.
Dazu Coaxe Marke Eigenbau, befeuert von einer modifizierten Behringer DCX (hinter der
mittleren Klappe versteckt weil hässlich) über eine Endstufe von Thel mit 6x
Accusound 100 und 6-fach Leitplastik-Poti.
Gegenüber der neuen Lösung pure Steinzeit.

Beste Grüße ...



 
| AGB | Datenschutzerklärung | Widerrufsrecht | print