hifiakademie
impressum desktop - tablet - mobil
home Verstärker digitale Quellen DiPol Zubehör Shop
presse/messe/tests
kundenaufbauten
1.. power
10.. power
20.. power
30.. pre + power
40.. power
50.. pre + power
60.. power + dsp
61 pre + power + dsp
62 power + dsp
63 cd + pre + power + dsp
64 pre + power + dsp
65 power
66 dsp
67 netPlayer + dsp
68 cd + dsp + poweramp
69 poweramp + dsp
70.. poweramp + dsp
80.. netPlayer + power + dsp
90.. power + dsp
profi-kunden
produktion
faq's
contact
impressum



 
 cd & Pre- & PowerAmp & dsp






 Beschreibung des Kunden:

Kennengelernt habe ich Herrn Reith zufällig, als ich mal zum Probehören bei den Mangers in
Mellrichstadt war. Ich hatte schon seit längerem geplant, mir Lautsprecher aus dem Hause
Manger aufzubauen, wenn nach dem Studium genügend Geld vorhanden sein würde.
Über Verstärker für die Lautsprecher hatte ich damals noch nicht allzu viel nachgedacht.
Da kam es sehr gelegen, dass zu dem Probehörtermin neben den Lautpsrechern auch gleich interessante
Technik mit vor Ort war. Es hat nicht lange gedauert, mich für den Amp zu entscheiden, zumal mich
auch die Selbstbauidee gereizt hat.

Geplant hatte ich damals, eine Surround-Anlage zu bauen. Entstanden sind seit dem 2
Hauptlautsprecher, die auf der Zerobox 103/1 basieren, sowie ein Center, der die Zerobox 107 als
Basis hat. Die Rearspeaker fehlen noch und ein Subwoofer war von vornherein nicht geplant.

Der Aufbau sieht folgendermaßen aus:
Technik:
- aktiv betriebene Hauptlautsprecher und Center, je ein PowerAmp mit DSP-Modul pro Lautsprecher
- die Rearspeaker sollen dann mal zusammen von lediglich einer weiteren Endstufe betrieben werden
- PreAmp mit 2 Extensionmodulen
- PreAmp und die 4 PowerAmps habe ich selber bestückt und alles ist spielbereit. Für die Endstufen
    fehlen allerdings noch ansehnliche Gehäuse. Der Aufbau der Verstärker war insgesamt recht zeitaufwendig,
    hat aber durch die sehr gute Unterstützung und Beratung von Hr. Reith ohne größere Probleme geklappt.
    Vielen Dank dafür nochmal!
- CD-Spieler (fertig gekauft)
    

Lautsprecher:
- Die Gehäuse habe ich CAD-unterstützt entworfen, mich dabei aber zumindest bei den Volumina an den
    entsprechenden Zeroboxen orientiert.
- Die Hauptlautsprecher bestehen wie die ZB103 aus zwei separaten Gehäusen für Baß und MSW.
- Der Center beherbergt alle drei Treiber in einem Gehäuse, wobei der MSW natürlich eine eigene Kammer hat.
Die Gehäuse:
- 28mm MDF rundherum, mit einigen relativ einfach ausgeführten, inneren Versteifungen
- 6mm Echtholzfront und somit eine 34mm starke Schallwand (Das Holz ist Curly Cherry, keine Ahnung wie
    dafür die genaue deutsche Bezeichung wäre, ist halt Kirschholz mit stärkerer und vor allem nicht
    so gleichmäßiger Maserung)
- Die Holzfront ist zunächst mit mehreren Lagen Schellack und dann mehreren Lagen Polyacryllack behandelt.
- Der Rest ist mit Grundierung und dann mehreren Lagen schwarzem Acryl-Latex-Lack gespritzt.


Klangeindruck:

Sehr prima :-)

Die Kombination Manger/Reith ist ja an sich nichts Neues, daher wird es schon Beschreibungen bezüglich
des Klanges geben. Ich kann sagen, dass mir der Klang sehr gut gefällt und dass es einige wirklich
beeindruckende Eigenschaften an der Kette gibt. Der Baß reicht weit runter und klingt sehr sauber und
präzise. Da habe ich auf einigen Aufnahmen Sachen gehört, die vorher nie da waren. Bei guten Aufnahmen
ist die räumliche Darstellung beeindruckend. Besonders gut gefallen mir Stimmen und (gezupfte)
Saiteninstrumente, die einfach natürlich klingen. Ich sitze immer noch oft mit einem Grinsen und
geschlossenen Augen vor den Lautsprechern, wenn mal wieder irgendjemand praktisch greifbar mittig vor mir
steht und ein wunderbares Lied singt. Beth Gibbons zum Beispiel. Gänsehaut gibt's bei der zusätzlich auch noch ...
Im allgemeinen läßt sich sagen, dass alle akustischen Instrumente sehr gut klingen. Auch Rock oder elektronische
Musik sind kein Problem.
Was noch auffällt, ist, dass die Kette bei quasi allen Lautstärken angenehm und unangestrengt spielt und einem
auch nach längerem Hören nicht auf den Senkel geht.
Einzig die Richtwirkung der Höhen ist vielleicht ein kleiner Makel. Es ist nicht so ausgeprägt, dass es einem
sofort in die Ohren springt und somit ein Problem darstellen würde, aber der Abfall ist hörbar, wenn man sich
aus der Achse bewegt und darauf konzentriert. Der beste Hörplatz bleibt also weiterhin der Sweet Spot.
Alles in allem ist das mit Abstand die beste Anlage, die ich je hatte. Und dabei wird's jetzt auch sehr, sehr
lange bleiben. Es macht wirklich Spaß, damit Musik zu hören.




 
| AGB | Datenschutzerklärung | Widerrufsrecht | print