hifiakademie
impressum desktop - tablet - mobil
home Verstärker Quellgeräte Zubehör Archiv Shop
Stream5
aufstellung/anschluss
bedienung
technische daten
miniStreamer
netPlayer
dac



 
 Stream5
- aufstellung und anschluss -






Um dem maximalen Störabstand zu erreichen, stellen Sie den Stream5 bitte in ausreichenden Abstand zu potentiellen elektromagnetischen Störquellen. Stellen Sie ihn bitte nicht in die direkte Nähe von Netzteilen (besonders von Verstärkern oder Halogenlampen), Leuchtstofflampen oder sonstigen Störquellen anderer Geräte. Stellen Sie ihn nach Möglichkeit auch nicht direkt auf andere HiFi-Geräte.

Für die Signalausgänge stehen vergoldete Cinch- und XLR-Buchsen zur Verfügung. Achten Sie auf Leitungen mit guter Abschirmung und Stecker die eine gute Masseverbindung ermöglichen.
Da der Stream5 auch einen Pegelregler besitzt, können Sie ihn direkt mit Ihrer Endstufe oder Aktivlautsprechern verbinden.

Zwei Analogeingänge stehen für den Anschluss von Phonoentzerrer oder die Analogausgänge von CD-Player, Settop-Box, DVD/BR-Player, ... bereit. Die Analogeingänge sind rot und orange markiert.

Für digitale Quellgeräte stehen zwei koaxiale und ein optischer Sigitaleingang (SPDIF) zur Verfügung. Der Stream5 kann hierrüber mit Daten bis zu 24bit bei 192kHz versorgt werden. Die koaxialen Eingänge sind gelb und grün, der optische Eingang ist cyan markiert.

Wenn Sie Ihren PC per USB anschließen möchten, können Sie Audio-Daten bis 32bit bei 192kHz einspeisen. Noch höhere Raten funktionieren unter Windows in der Regel nur mit "ASIO", die normalen "Wasapi" und "WDM"-Soundsysteme arbeiten bis 192kHz. Noch höhere Taktraten als 192kHz haben in der Praxis keine Bedeutung, viele Bits ersetzen keine gute Aufnahmequalität. Der USB-Eingang ist magenta markiert.
Für Mac OS ab Version 10.6 werden keine Treiber benötigt, für Linux werden ebenfalls keine benötigt (Kernel compatible UAC). Für Windows (ab XP) finden Sie die Treiber im Stream5 (\\STREAM5\export\_docu).

Über die LAN-Buchse wird der Stream5 mit Ihrem Netzwerk verbunden. Alle in Ihrem Netzwerk befindlichen Geräte (PC, Mac, Tablets, Smartphonoes, ..) können so zur Bedienung des Stream5 verwendet werden. Der Stream5 findet automatisch die UPnP/DLNA-Server in Ihrem Netzwerk und bindet sie in seine Navigation ein. AirPlay wird ebenfalls über diese Schnittstelle unterstützt. Wenn Ihr Netzwerk mit dem internet verbunden ist, kann der Stream5 darüber auch internetradio abspielen, auf Streamingdienste wie tidal oder qobuz zugreifen. Der Netzwerkeingang ist weiß markiert.

Der Stream5 kann auch per WLAN mit Ihrem Netzwerk verbunden werden. Um Ihr Netzwerk auszuwählen und den Netzwerkschlüssel einzugeben muss das Gerät zuerst per Kabel mit dem LAN verbunden werden. Über die entsprechende Config-Seite im webinterface des Stream5 können Sie das WLAN auswählen und den Schlüssel hinterlegen. Ab dann kann sich der Stream5 auch über diesen Weg mit Ihrem Netzwerk verbinden. Nach der Umstellung von LAN auf WLAN sollten Sie das LAN-Kabel entfernen und das Gerät neu starten.
Um den Stream5 wieder auf den LAN-Betrieb umzustellen, können Sie auf der Config-Seite den WLAN-Schlüssel löschen. Danach sollten Sie das LAN-Kabel verbinden und das Gerät neu starten.

Per Bluetooth ist der Stream5 ebenfalls erreichbar. Wenn Sie diese Schnittstelle benutzen möchten, sollten Sie die beigelegte Antenne mit der entsprechenden Buchse verschrauben. Ansonsten können Sie die BT-Antenne auch weglassen. Entsprechendes gilt für die WLAN-Antenne. Der BT-Eingang ist blau markiert.

Das Steckernetzteil wird mit dem Power-Input des Stream5 verbunden. Es versorgt den Stream5 mit geregelten 9V. Sie können auch ein anderes Netzteil benutzen sofern es eine Gleichspannung von 7.5-12V und einen Strom von min. 1-1.5A liefern kann. Wenn Sie am Gerät eine externe Festplatte/SSD anschließen möchten, dann sollte das Netzteil min. 2A liefern können.

Führen Sie bitte alle Installationsarbeiten bei ausgeschalteten Geräten durch.

Hinweis:
- bei einigen NAS von Synology kommt es wohl zu Problemen mit dem Abspielen von .flac-Dateien. Schalten Sie auf dem NAS unter
Medienserver => DMA-Kompatibilität
die Transkodierung aus, dann sendet das NAS die Originaldateien zum Stream5.









 
| AGB | Datenschutzerklärung | Widerrufsrecht | print